slider image slider image slider image slider image slider image slider image slider image

Tanz in den Mai

Als Tanz in den Mai wird die moderne Variante der sogenannten Walpurgisnacht bezeichnet. Traditionell gilt die Nacht vom 30.April auf den 1. Mai als die Nacht, in der die Hexen insbesondere auf dem Blocksberg (eigentlich „Brocken“), ein großes Fest abhielten. Das Hexenfeuer (auch „Tanz in den Mai“ oder „Mai-Feuer“ genannt) wird in weiten Teilen Deutschlands gefeiert. Dazu wird am 30. April ein Feuer entfacht, mit dem man „die bösen Geister“ vertreiben will. Dies wird bis spät in die Nacht gefeiert. Auch läuft man gerne mit Freunden am späten Abend in die Mai-Nacht hinein. Es wird meist ein Bollerwagen mit Bier mitgenommen. Es ist auch ein schöner Monat, der Mai, denn er läutet endgültig den Frühling ein. Nach den Kapriolen des Aprils sollte das Wetter sonnig und beständig sein. Und in den Herzen erwacht die Liebe. Früher sind die jungen Männer in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai in den Wald gegangen, um eine Birke zu schlagen. Diese stellten sie dann vor das Haus ihrer Liebsten, als Symbol der Fruchtbarkeit. So entstand wohl der Maibaum. Kein Monat wird so besungen wie der Mai. Das bekannteste Lied, dessen Text von Emanuel Geibel (1815 – 1884) stammt ist wohl: Der Mai ist gekommen Die Bäume schlagen aus Da bleibe wer Lust hat Mit Sorgen zu Haus Wie die Wolken wandern Am himmlischen Zelt So steht auch mir der Sinn In die weite, weite Welt

Mehr auf Wikipedia erfahren

Zu seriös für Tattoos?

Zu seriös für Tattoos?

Zu seriös für Tattoos? Die Körperkunst scheint nicht mehr zum Image als heißeste Designerin Großbritanniens zu passen. Elegant, ladylike und stylisch posierte sie in einem schwarz-weißen Jumpsuit ...

mehr

Happy Clients